Direktor Europäische Janusz Korczak Akademie: Dr. Stanislav Skibinksi 

 

Geboren und aufgewachsen in St. Petersburg, lebt der promovierte Pädagoge seit 1998 in München. Stanislav Skibinski  arbeitet für die Jewish Agency for Israel als Senior Representative und Direktor der Bildungsprogramme in Deutschland. Seit zwei Jahrzehnten beschäftigt sich Dr. Skibinski mit der Pädagogik der Achtung von Janusz Korczak als Wissenschaftler und Praktiker. Dr. Skibinski hat das Projekt Respekt-Dialog-Teilhabe konzipiert und als Vorstand betreut.

 

 

Projektleiterin: Ella Nilova

Die gebürtige Saporoschjerin und Wahlberlinerin ist Diplompädagogin und arbeitet seit über 20 Jahren im Bereich der jüdischen Bildung und Erziehung.
Seit 2006 leitet sie die jährlich stattfindende internationale Jugendbegegnung „Jüdisches ArtEck“ für Kinder und Jugendliche aus Israel, Deutschland, Russland und den USA.
Ella Nilovas Begeisterung gilt der informellen Erziehungsarbeit. Zudem plant und entwickelt sie soziale und pädagogische Aktivitäten für verschiedene Altersgruppen.
Sie leitet seit 2017 das Projekt „Respekt-Dialog-Teilhabe: Konflikten begegnen mit Janusz Korczak“.

 

 

Projektkoordinatorin: Zhanna Mylogorodska

Zhanna studierte Germanistik und Weltliteratur in ihrer Heimatstadt Kiew und anschließend Europastudien (M.A.) an der Universität Leipzig.
Sie arbeitet als Übersetzerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektmanagerin bei Projekten mit Ukraine-Bezug.
Zhanna leistete zudem Sozialarbeit für KZ-Überlebende im Rahmen des einjährigen Europäischen Freiwilligendienstes in Warschau bei der Stiftung „Deutsch-Polnische Aussöhnung“. Als Stipendiatin der Zeit-Stiftung schreibt sie ihre Dissertation zu regionalen Teilungen der Ukraine.
Seit Mai 2018 arbeitet Zhanna als Regionalkoordinatorin des Projekts „Respekt-Dialog-Teilhabe: Konflikten begegnen mit Janusz Korczak“ im Janusz-Korczak-Haus Berlin.

 

Referent: Maximilian Feldmann

Maximilian Feldmann ist in Weißrussland geboren und in Deutschland aufgewachsen. Er studierte Orientalistik/Nahoststudien an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, an der Ben-Gurion Universität in Beer Sheva (Israel), sowie Religions- und Kulturwissenschaft an der Ludwig- Maximilians Universität München. Zu seinen Forschungs- und Interessengebieten gehören u.a die internationale Nahostpolitik mit Schwerpunkt auf Russland, Terrorismus- und Extremismusprävention, sowie jüdisches Leben in Geschichte und Gegenwart. Maximilian arbeitete bereits am jüdischen Museum München und ist freier Journalist. Seit Januar 2019 verstärkt er das EJKA-Team als Referent für Presse, Öffentlichkeitsarbeit und das Projekt Respekt-Dialog-Teilhabe.

 

 

Dr. Katrin Diehl, Journalistin und Korczak-Expertin

Die freie Journalistin Dr. Katrin Diehl aus München kam im Jahr 1990 zu Janusz Korczak, als sie die Biografie von Betty Jean Lifton („Der König der Kinder“) rezensierte. Sie ist im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur tätig und daher immer wieder mit pädagogischen Fragen konfrontiert. Sie ist Autorin von Theaterstücken und Texten für Kinder. Für die Europäische Janusz Korczak Akademie ist sie als freie Mitarbeiterin tätig, u.a. als Verfasserin einer wöchentlichen Janusz-Korczak-Kolumne.

 

Künstlerische Mitarbeiterin: Maria Grande Maria studiert Business Administration mit Schwerpunkt Tourismus und Eventmanagement and der bbw Hochschule in Berlin. Seit 2013 ist sie im Bereich jüdische Bildung und Erziehung tätig. Ihre Erziehungsmethoden sind immer eng mit Kreativität und Kunst verbunden. Als beratendes Mitglied des Jugendausschusses im Mitglied des Jugendausschusses im Landratsamt Ortenaukreis Offenburg hat sie sich mit Problemen der Integration beschäftigt.

 

 

Künstlerische Mitarbeiterin: Alina Potemska

Alina Potemska aus Kyjiw ist eine Grafikerin und Illustratorin, die sich auf den Entwurf von Lernspielen als eine Form informeller Bildung spezialisiert hat. Potemska hat an Akademien in Kyjiw und Warschau studiert und wohnt derzeit in Warschau. Sie arbeitet regelmäßig als Leiterin von kreativen Workshops, zum Beispiel im Rahmen des Programms „MEET UP! Deutsch-Ukrainische Jugendbegegnungen“. Beim Projekt „Respekt-Dialog-Teilhabe“ hat sie einen künstlerischen Workshop geleitet.

 

 

Mediator: Benjamin Siegel

Benjamin Siegel hat Wirtschaftspädagogik in München und Conflict Resolution und Mediation in Tel Aviv studiert und arbeitet zurzeit als freischaffender Kommunikationstrainer und Coach für die Argumentorik-Akademie München. Als leidenschaftlicher Debattierer hat Benjamin bereits 4 Debattier-Weltmeisterschaften und Europameisterschaften besucht und den Debattiernachwuchs als Präsident des Debattierclubs München gefördert. Mit Janusz Korczak kam Benjamin über verschiedene Projekte der Europäischen Janusz Korczak Akademie in Kontakt und unterstützt diese nun in einem Transfer seiner Thesen auf moderne Themenfelder der Pädagogik.

 

Mediatorin: Maria Filina M.A.

Die gebürtige Moskauerin und lebt im bayerischen Kochel am See. Sie studierte Pädagogik an der Moskauer Linguistischen Universität, bekam 1992-1995 ein Begabtenstipendium der Hanns-Seidel-Stiftung für ihr postgraduales Studium der Sprachwissenschaften an der FU Berlin und studierte später berufsbegleitend Wirtschaftspsychologie an der Hochschule für angewandtes Management Erding. Nach der langjährigen Tätigkeit in einem internationalen deutsch-amerikanischen Bildungsinstitut hat sich Maria Filina als Trainerin für Konfliktmanagement und Kommunikation, Referentin im Bereich der Erwachsenenbildung und zertifizierte Mediatorin selbständig gemacht. Ihr Forschungs- und Interessenschwerpunkt fokussiert sich besonders auf die Korczak-Pädagogik, nachdem sie für das Projekt „Respekt – Dialog – Teilhabe“ der Europäischen Janusz Korczak Akademie ein pädagogisches Modul für russischsprachige Spätaussiedler entwickelt und erprobt hat.

 

 

 

Alexej Boris, Theaterpädagoge

Alexej Boris arbeitet mit gefährdeten Jugendlichen und hat diverse Theaterprogramme und Projekte entwickelt. Für die Stuttgarter Jugendhaus gGmbH hat er ein Präventionsprogramm entworfen, in dem sich Jugendliche im Rahmen eines Spiels mit Methoden, Argumenten und Denkweisen extremistischer Gruppen auseinandersetzen sowie gesellschaftliche Machtstrukturen und -prozesse kennenlernen und reflektieren. Darüber hinaus leitete er Theaterworkshops mit Kindern und Jugendlichen. Seine Theaterproduktionen wurden vom Deutschen Kinderhilfswerk und mit dem Innovationspreis der Bürgerstiftung der Stadt Stuttgart ausgezeichnet. Alexej Boris lebt in Stuttgart, wo er unter dem Namen „BORIS&Konsorten“ eine eigene Theaterproduktion leitet.

 

 

Nika Dubrovsky, Künstlerin

Nach einer künstlerischen Karriere in Israel in den früheren 1990ern war Dubrovsky eine Pionierin der New-Media-Start-Up-Szene Russlands. Sie spezialisierte sich auf soziale Medien und Open-Source-Kultur. 2001 zog sie nach New York und wurde zu einer wichtigen Stimme in der russischen Bloggerszene. Aus einer kritischen Position zum herrschenden Bildungssystem hat sie Malbücher für Kinder entwickelt. Ihr gegenwärtiges Publikationsprojekt „Anthropology For Kids“ verfolgt einen partizipativen Ansatz. Übliche Vorstellungen darüber, wie wir leben (sollten), werden hinterfragt und entscheidende Aspekte menschlichen Lebens – Familie, Geld, Gesundheit, Schönheit und ähnliche – neu ausgerichtet. Nika Dubrovsky lebt und arbeitet derzeit in Berlin.

 

Experte: Dr. Mikhail Epshteyn

Dr. Mikhail Epshteyn ist Korczak-Experte. Er hat das Zentrum der alternativen Bildung „Epishkola“ in St. Petersburg gegründet. Er ist Leiter von Bildungs- und Forschungsprojekten und zugleich Autor und Mitverfasser von Büchern, die auf der 20-jährigen Erfahrung von „Epishkola“ basieren. Mikhail Epshteyn leitet außerdem das „Institut der alternativen Bildung von Janusz Korczak“. Zur Zeit arbeitet Dr. Mikhail Epshteyn als Gastprofessor in New York.

 

 

       

Experte: Wojciech Lasota 

Wojciech Lasota aus Warschau ist Vorsitzender der Stiftung „Fundacja Korczakowska“, die sich der Verbreitung der Ideen Janusz Korczaks widmet. Lasota hat am Zentrum für Dokumentation und Recherche „Korczakianum“, einer Filiale des historischen Museums von Warschau, gearbeitet. Er hat Vorträge und Workshops über Janusz Korczak in Polen, Deutschland, Frankreich, USA und in Großbritannien gehalten und geleitet. Lasota war außerdem als Berater für das Museum der Geschichte der polnischen Juden tätig.